Verpflichtende Tests im Präsenzunterricht

Präsenzunterricht wird sicherer: Ab sofort gilt eine grundsätzliche Testpflicht. Das heißt jede Schülerin und jeder Schüler ist verpflichtet zweimal wöchentlich an Coronaselbsttests zu Unterrichtsbeginn teilzunehmen. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle (an den inzwischen bekannten öffentlichen Schnelltestzenten) nachzuweisen. Die Tests dürfen höchstens 48 Stunden zurückliegen.

Von nun an gilt Testpflicht im bzw. für den Präsenzunterricht

Für den Präsenzunterricht gilt ab sofort eine grundsätzliche Testpflicht. Das heißt im Präsenzunterricht müssen alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend zweimal wöchentlich an Coronaselbsttests teilnehmen. Die Organisation erfolgt durch unsere Schule in den jeweiligen Präsenzklassen. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle (an den inzwischen bekannten öffentlichen Schnelltestzenten) nachzuweisen. Die Tests dürfen höchstens 48 Stunden zurückliegen. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Schülerinnen und Schüler, die ein positives Testergebnis in der Schule haben, müssen wir zunächst nach Hause schicken. Öffentliche Verkehrsmittel sollten dann nicht genutzt werden.

Ein positives PoC-Ergebnis bedeutet aber noch nicht, dass jemand mit Covid19 infiziert ist. Es handelt sich um einen Verdacht. Um ein Ergebnis sicher zu bestätigen, muss beim Hausarzt ein PCR-Test durchgeführt werden – dazu sind Sie verpflichtet. Erst wenn dieser zweite Test negativ ist, dürfen Sie wieder zur Schule kommen. Bis dahin sollten Sie sich auch unbedingt in Quarantäne begeben.

Sollten Sie als Eltern nicht wollen, dass Ihr minderjähriges Kind getestet wird, dann füllen Sie bitte das Widerspruchsformular aus, das Sie auf der Homepage des Schulministeriums finden und geben Sie es Ihrem Sohn bzw. Ihrer Tochter mit in die Schule.


Hinweise zum Datenschutz

Eine namentliche Dokumentation (Name, Datum, Lerngruppe) der Ergebnisse findet nur dann statt, wenn das Ergebnis positiv sein sollte, da dies gegebenenfalls für eine spätere Kontaktnachverfolgung erforderlich ist. Spätestens nach Ablauf von vier Wochen werden diese Daten in jedem Fall vernichtet.

Eine Meldung an das Gesundheitsamt erfolgt durch die Schule nicht.

Bei Auszubildenden sind wir aber verpflichtet, den Betrieb über ein positives Ergebnis zu informieren.

 

Weitergehende Informationen finden Sie hier auf der Webseite des Ministeriums für Schule und Bildung.